Rot versus Grün - Wu Shaoxiang & Jiang Shuo

Rot und Grün sind die völlig entgegengesetzten Pole der traditionellen chinesischen Philosophie und Kultur. In der Farbenlehre bilden sie den stärksten Komplementärkontrast. Sie finden sich auch im bekannten Gegensatzpaar Yin/Yang, wobei Grün für das weibliche Yin, Rot für das männliche Yang steht. Seit der Herrschaft Maos ist Rot das Zeichen der kommunistischen Macht, während im China unserer Tage das Grün des US-Dollar den massiven Einfluss des westlichen Kapitalismus symbolisiert. Im Kontrast von kommunistischer Staatsmacht und dem alle Lebensbereiche beherrschenden Streben nach Geld und Reichtum gehen die Zeichen Yin und Yang, Rot und Grün gleichsam surrend zusammen – ihr enges Nebeneinander kennzeichnet das starke und einzigartige Bild Chinas heute.

Die Konflikte und die tiefgreifenden Veränderungen der chinesischen Gesellschaft bestimmen auch das Schaffen des Bildhauerpaares Wu Shaoxiang und Jiang Shuo. Ihre inzwischen weltweit berühmten Skulpturen spiegeln den grundlegenden Wandel des Reiches der Mitte voll frecher und beißender Ironie wieder. Die Arbeiten zeigen sowohl den starken Einfluss der chinesischen Volkskunst wie die folgenreiche Auseinandersetzung mit der westlichen Kunst vom Expressionismus bis zur Pop Art. In diesem Sinne finden sich neben der gemeinsamen Wahlheimat Kärnten auch Gemeinsamkeiten mit dem künstlerischen Ansatz Werner Bergs. So vermittelt die Gegenüberstellung der drei Künstler aus unterschiedlichen Zeiten und denkbar verschiedenen Kulturen unerwartete Effekte und ein einzigartig visuelles Erlebnis.

Wu Shaoxiang wurde in den 1980er Jahren zu einem, auch angefeindeten Pionier der modernen Chinesischen Kunst – nach Jahrzehnten der Abschottung des Landes, in denen der sozialistischen Realismus das künstlerische Schaffen bestimmt hatte, bestand ein gewaltiger Aufholbedarf und für kurze Zeit öffneten sich Wu die bekanntesten Kunstinstitutionen. Seine Frau Jiang Shuo war die erste Bildhauerin Chinas mit Abschluss eines akademischen Studiums. 1989, nach der Niederschlagung der Tiananmen-Bewegung emigrierte das junge Künstlerpaar nach Kärnten. Die Ausstellung ist dem Gedenken an die lebensbestimmenden Ereignisse vor 25 Jahre gewidmet.

20 Skulpturen und Installationen aus Bronze, Porzellan, Seide und anderen Materialien- in den Ateliers in Beijing und Kärnten entstanden – zeigen besonders eindrucksvoll  den maßgeblichen Beitrag der beiden zur Wahrnehmung der zeitgenössischen chinesischen Skulptur in der internationalen Arena der Kunst. Der zunehmende Warencharakter von Kunst in der globalisierten Geldwirtschaft ist Thema der Arbeiten Wus, während die verblendet fanatischen Rotgardisten von Jiang (mit roten Armbinden auf den grünen Uniformen) zusehends die rote „Mao-Bibel“ gegen die rote  Cola Dose tauschen. Die Ausstellung vereint einige der Hauptwerke der beiden oft gemeinsam schaffenden und dennoch unverwechselbar eigenständigen Künstler. Viele davon werden zum ersten Mal in Österreich – vor dem landschaftlich eindrucksvollen Horizont ihrer Wahlheimat – präsentiert.

Mit der Präsentation der beiden chinesischen Künstler soll gleichzeitig auch an die vor einem Jahr in den bedeutendsten Ausstellungshäusern Chinas mit großem Interesse wahrgenommenen Ausstellungen Werner Bergs erinnert werden.