Kl. Garten im Schnee - 1934

Kl. Garten im Schnee

Von seinen Holzschnitten sagte Werner Berg: „Das pure Schwarz-Weiß erscheint mir in der Graphik als die Gegenreaktion des Malers. Nicht eine Negierung, sondern eine Steigerung der Farbe. Auch glaube ich, dass die Möglichkeiten des puren Schwarz-Weiß unerschöpflich sind, und das hat mich ganz besonders dazu veranlasst beim Holzschnitt zu bleiben. Weil er auch meinem Leben entspricht –ich habe vom wachsenden Baum über das Brett bis zum Druck alles selbst in der Hand und staune immer mehr über die Möglichkeiten, die sich in einem langen Leben und in einer dauernden Arbeit bieten.“

 

Einer der großartigen frühen Holzschnitte Werner Bergs ist der „Kleine Garten im Schnee“. Bäume und Zaun werden zum grafischen Zeichen und schildern dennoch die Vertrautheit des täglichen Blicks des Künstlers aus seinem Atelierfenster auf den kleinen, umzäunten, jetzt verschneiten Gemüsegarten.

Zurück