Vor der Primiz - 1966 (35x55cm)

Vor der Primiz

„Werner Bergs Figuren erhalten durch den Bezug zu den elementaren Grundrichtungen der Senkrechten und Waagrechten Ruhe und Dauer. Hier wird nicht erzählt, sondern die Menschen werden in einer bestimmten Situation und einem bestimmten Moment gezeigt, wobei durch Komposition und Form Zeitlosigkeit und Ewigkeit der Bildgestalt vermittelt werden“, schreibt Barbara Biller.

Zurück